Werbung

Um die Kosten für den Dienstwagen

Landesarbeitsgericht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mitarbeiter eines Pflegedienstes mit eigenem Dienstwagen müssen es hinnehmen, dass sie an den Kosten für Fahrten zwischen Wohnort und Arbeitsstelle beteiligt werden. Das entschied das rheinland-pfälzische Landesarbeitsgericht (LAG) in Mainz am 24. Juni 2013 (Az. 10 Sa 25/13) und wies eine entsprechende Klage ab.

Der Arbeitgeber des klagenden Krankenpflegers, ein kommunaler Pflegedienst. hatte 2011 entgegen früherer langjähriger Praxis begonnen, den geldwerten Vorteil von Privatfahrten vom Wohn- zum Dienstort abzurechnen. Eine entsprechende Dienstvereinbarung sei nicht zu beanstanden, urteilten die Richter.

Der Krankenpfleger hatte sich dagegen gewehrt, dass als Gegenwert für die morgendlichen Fahrten im Verlauf eines halben Jahres über 650 Euro vom Gehalt einbehalten wurden. Viele Jahre lang stand ihm der Dienstwagen komplett kostenlos zur Verfügung. Im Arbeitsvertrag fehlte jedoch ein schriftlicher Passus zur Dienstwagennutzung.

Nach Ansicht des LAG fehlte daher der Anspruch auf die vollständige kostenlose Nutzung. Auch aus den geltenden Tarifverträgen sei kein entsprechender Anspruch abzuleiten. Dass der Wagen auch für Fahrten zwischen Privatwohnung und Arbeitsstelle benutzt werden könne, sei wegen des mangelhaft ausgebauten Nahverkehrs als betriebliche Sozialleistung einzustufen. Der Kläger erbringe mit den Fahrten keine Arbeitsleistung.

Nach allgemeinen arbeitsrechtlichen Grundsätzen müssten Aufwendungen für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte selbst getragen werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen