In Österreich beginnt der Wahlkampf

Neun Listen treten am 29. September bundesweit an

  • Von Hannes Hofbauer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit dem Wochenende steht fest, wer sich bei Österreichs Nationalratswahlen am 29. September dem Wahlvolk präsentieren darf. Laut Innenministerium haben neun Parteien die Zulassungskriterien bundesweit erfüllt.

Neben den bereits im Parlament vertretenen Parteien SPÖ, ÖVP, FPÖ, BZÖ, Grüne und Team Stronach stehen die KPÖ, die Piraten und »Neos« in allen Bundesländern auf der Liste. Die 4-Prozent-Hürde dürfte den bisher außerparlamentarischen Kräften allerdings schwer zu schaffen machen.

Meinungsumfragen von Mitte Juli sehen die sozialdemokratische SPÖ (26-30 Prozent) vor der konservativen Volkspartei ÖVP (23-27 Prozent), gefolgt von der Freiheitlichen Partei FPÖ (17-20 Prozent), den Grünen (15 Prozent) und dem Team Stronach (7-9 Prozent). Dem Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ) werden kaum Chancen auf den Wiedereinzug eingeräumt.

Um zugelassen zu werden, musste jede Partei die Unterschriften dreier Nationalratsabgeordneter oder 2600 notariell beglaubigte Unterstützungserklärungen vorlegen. Das Team Stronach, das in den letzten Jahren großteils aus ehemaligen BZÖ-Abgeordneten einen eigenen Parlamentsklub formiert hatte, konnte sich ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.