Kreuzfahrtschiffe sind Dreckschleudern

Hamburg (dpa/nd). Der Naturschutzbund NABU hat der Kreuzfahrtindustrie erneut ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. 17 von 20 Neubauten, die bis 2016 im europäischen Markt Fahrt aufnehmen sollen, verfügten über keinerlei Abgasreinigung, berichtete der NABU am Dienstag. Ein Rußpartikelfilter koste nur 0,2 Prozent der Gesamtinvestitionen von rund 10 Milliarden Euro für die Ozeanriesen. »Das sollte die Gesundheit der Passagiere und der Menschen in den Häfen wert sein«, so NABU-Verkehrsexperte Dietmar Oeliger. Die Feinpartikel werden für Krebs- und Herzkrankheiten verantwortlich gemacht. Lediglich auf drei neuen Kreuzfahrtschiffen werden Stickoxid-Katalysatoren eingesetzt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung