Werbung

Indische Rupie auf Rekordtiefstand

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Delhi (dpa/nd). Der Sinkflug der Rupie setzt sich trotz Gegensteuern der indischen Zentralbank fort. Am Dienstag rutschte die indische Währung auf einen neuen Tiefststand: Ein US-Dollar kostete kurzzeitig 61,60 Rupien. Seit Anfang Mai hat die indische Währung damit mehr als zehn Prozent an Wert verloren. Auch zum Euro tendiert die Rupie schwach. Ein Grund für die Tiefststände sind Andeutungen der US-Notenbank, den Kauf von Wertpapieren zu drosseln. Nun ziehen viele Anleger massiv Kapital aus den Schwellenländern ab. Außerdem machen Indien das große Leistungsbilanzdefizit und verschleppte Reformen zu schaffen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen