Werbung

Wo liegt der Rubikon?

Die Flüsschen Fiumicino, Piasciatello-Urgòn und Uso streiten um die historische Bezeichnung

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rubikon? Den Namen kennt doch eigentlich jeder! Das ist ein Fluss mit historischer Bedeutung. Tatsächlich kann aber heute, über 2000 Jahre nach den geschichtlichen Ereignissen, in denen er eine wichtige Rolle spielt, niemand genau sagen, wo dieser mysteriöse Wasserlauf genau liegt.

»Alea iacta est - Der Würfel ist gefallen«. Diesen Satz hat wahrscheinlich jeder schon einmal gehört und die meisten wissen auch, dass ihn Julius Cäsar 49 v. Chr. aussprach, bevor er mit seinen Truppen einen bestimmten Fluss überquerte. Er ignorierte damit das Gesetz, das es bewaffneten Männern verbot, das eigentliche römische Territorium zu betreten. Damit begann der Putsch gegen den damaligen Machthaber Pompeius, aus dem Cäsar als Sieger hervorging. Danach stieg ihm die Macht allerdings zu Kopfe und nur fünf Jahre später wurde er von Brutus erstochen.

Das ist Geschichte. Geschichtlich belegt ist auch die Tatsache, dass besagter Fluss (damals) Rubikon hieß und sich irgendwo zwischen den heutigen Städten Cesena und Rimini an der italienischen Adria befand. Doch jetzt kommt‘s: Irgendwann in grauer Vorzeit wurde das Gewässer umbenannt und nun kann man das nicht mehr rekonstruieren. Wo liegt dieser Rubikon also genau und welcher der drei Flüsse, die in Frage kommen, ist nun der »richtige«?

Diese Frage bewegt die Gemüter seit Jahrhunderten und hat immer wieder zu Streitigkeiten geführt: Schließlich möchte ja jedes Dorf den Beinamen »am Rubikon« tragen, weil dies wahrscheinlich Touristen anziehen könnte und man außerdem auch etwas haben möchte, auf das man stolz sein kann. Die drei Flüsse - aber man sollte wohl eher von Bächen oder Rinnsalen sprechen - die in Frage kommen, sind Fiumicino, Piasciatello-Urgòn und Uso. 1933 beschloss der faschistische Diktator Benito Mussoli per Dekret, dass ersterer der wahre Rubikon sei. Er tat das, weil er ja bekanntlich an die römische Geschichte anknüpfen und sich selbst als neuer Julius Cäsar verkaufen wollte: Der Fiumicino fließt ganz in der Nähe seines Heimatortes Predappio vorbei und zu sagen, dass das eigentlich der Rubikon ist, sollte das Cäsaren-Image von Mussolini aufpeppen. Nur sprechen auch tatsächlich einige Fakten für diese Theorie: Hier gibt es eine altrömische Brücke und einige historische Dokumente legen den Schluss nahe, dass Fiumicino und Rubikon das gleiche sind.

Alles schön und gut, sagt der Historiker Paolo Turroni aus Cesena. Für ihn steht allerdings fest, dass der Urgòn-Pisciatello der richtige Fluss ist. Dafür sollen altrömische Lager, die Namen einiger Orte, antike Pergamente und vor allem eine alte Landkarte sprechen, die in den Vatikanischen Museen aufbewahrt wird. Außerdem soll auch Boccaccio, der berühmte Autor des Dekameron, im 14. Jahrhundert den Urgòn-Pisciatello mit dem Rubikon gleichgesetzt haben.

Nein, nein, meine Herren, meint Geschichtsprofessorin Cristina Ravara Montebelli aus Rimini: Der wirkliche Rubikon heißt heute Uso! Als Beweis führt sie unter anderem ein Urteil des Vatikangerichts Sacra Rota von 1750 an, das besagt, dass genau dieser Fluss vor 2000 Jahren die Grenze zwischen den Provinzen und dem Herzstück des römischen Reichs markierte. Und nicht nur das: Auch über den Uso führte eine altrömische Brücke und 1949 hat man hier auch einen alten Meilenstein gefunden.

Wer hat den nun Recht? Da steht uns Laien wohl kein Urteil zu, wenn selbst die Fachleute sich zumindest verbal die Köpfe einschlagen und es wohl auch noch viele Jahre lang tun werden. Ein Vorschlag zur Güte: Warum nennen sich nicht alle die drei Flüsse Rubikon? Den Tourismus würde das sicherlich ungeheuer beleben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen