Weißer Ring hat eine Deckungslücke

Potsdam (dpa). Der Opferhilfeverein Weißer Ring hat gefordert, dass Mittel aus Geldbußen verstärkt der Opferhilfe zur Verfügung gestellt werden. Aktuell habe sich hier eine Deckungslücke aufgetan, sagte der Landesvorsitzende Jürgen Lüth. Er äußerte sich anlässlich des 20-jährigen Bestehen des Landesverbandes. Allein im Jahr 2012 gab der Weiße Ring nach eigenen Angaben 110 000 Euro unmittelbar für Opferhilfe aus. Dagegen seien ihm 95 000 Eur...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.