Fraport-Lärm wird Wahlkampfthema

Stadt Mainz lädt zu großer Diskussionsrunde

  • Von Robert Luchs, Mainz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Wie viel Fluglärm verträgt Rhein-Main?« lautet der Titel einer Veranstaltung am 22. August im Mainzer Kurfürstlichen Schloss. Vertreter aller Bundestagsparteien werden erwartet.

Je näher die Bundestagswahl rückt, desto gezielter machen die Fraport-Kritiker in der Rhein-Main-Region den Fluglärm zum Wahlkampf-Thema. Dabei sollen Parteiengrenzen so gut wie keine Rolle mehr spielen. Zum einen wird das Engagement der Bürger immer stärker, zum anderen wollen die Fluglärm-Gegner die Politiker in Sachen Frankfurter Flughafen mehr in die Pflicht nehmen. Gemeinsam mit der Initiative Zukunft Rhein-Main (ZRM) lädt die Stadt Mainz daher zum Dialog.

Auf Initiative der rheinland-pfälzischen Hauptstadt wurden alle Landesverbände der Bundestagsparteien in Hessen und Rheinland-Pfalz angeschrieben. Es wird erwartet, so die Mainzer Umweltdezernentin Katrin Eder, dass jeweils ein Vertreter zu einer großen Diskussionsrunde zum Thema »Wie viel Fluglärm verträgt Rhein-Main?« am 22. August im Mainzer Kurfürstlichen Schloss entsandt wird.

Der Mainzer Oberbü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2854 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.