Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ganz in Weiß

George Duke ist tot

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

An dieser Musik ist etwas ganz anders als an der Musik, die ich im Radio hörte», dachte sich der Viereinhalbjährige, als seine Mutter ihn 1950 zu einem Konzert des berühmten Jazzpianisten Duke Ellington mitnahm und er auf diese Art früh in seinem Leben von der Existenz des Groove erfuhr.

«Da stand dieser Mann in diesem weißen Anzug, die Band war ganz in Schwarz gekleidet, und er hatte dieses weiße Klavier.» George, so hieß der kleine, staunende Junge, wusste zwar noch nicht, was das für ein Instrument war, aber er wollte es selbst gerne spielen: «›Ich kann das auch‹, sagte ich zu meiner Mutter. Ich wollte dieser Mann sein.»

Seine Mutter sparte also Geld und kaufte dem kleinen George ein Klavier, als er sieben Jahre alt war. Seither war George Duke (Foto: dpa/Trezzini), den der weiße Anzug so beeindruckt haben musste, dass er später selbst auf der Bühne einen trug, stets zuverlässig überall do...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.