Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Moskau hört die Signale

Normalisierung ist möglich, wenn ...

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Moskau nehme Signale aus Tbilissi zur Kenntnis, die auf die Normalisierung der Beziehungen zwischen Russland und Georgien gerichtet sind. Das sagte Ministerpräsident Dmitri Medwedjew vor dem Jahrestag des Kaukasuskrieges im Interview für den georgischen Fernsehsender Rustawi-2. Medwedjew hatte 2008 als Präsident und Oberbefehlshaber russische Truppen in Marsch gesetzt, um Südossetiens Selbstverteidigungskräfte bei der »Abwehr der georgischen Aggression« zu unterstützen.

Georgiens Präsident Michail Saakaschwili hatte seinerzeit die Wiederherstellung der territorialen Integrität Georgiens zum ersten Ziel proklamiert. In der Nacht zum 8. August ließ er seinen Worten Taten folgen. Ein später veröffentlichter OSZE-Bericht schrieb Saakaschwili die Hauptschuld für den Waffenga...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.