Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unwetter stoppte Bahnen

Feuerwehr musste 250 Mal ausrücken

(nd/dpa). Vollgelaufene Keller, umgestürzte Bäume, kleine Brände: Wegen des Unwetters musste die Feuerwehr bis zum frühen Mittwochmorgen zu rund 250 Einsätzen ausrücken. »Wetterbedingt ist glücklicherweise niemand verletzt worden«, sagte ein Sprecher. Rund 800 Helfer, darunter auch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr, waren unterwegs. Am späten Dienstagabend hatten heftige Gewitterstürme mit teilweise sintflutartigen Regengüssen über der Hauptstadt eingesetzt. Kurz vor Mitternacht hob der Deutsche Wetterdienst für Berlin die Unwetterwarnung wieder auf.

Auf der S-Bahnlinie 2 war der Verkehr zwischen Priesterweg und Lichtenrade gestern morgen wegen eines umgestürzten Baums für eine halbe Stunde unterbrochen. Aus dem gleichen Grund fuhr der RE 3 bis gegen sechs Uhr nicht zwischen Zossen und Wünsdorf. Die wegen einer Windhose nahe Nauen gesperrte Bahnstrecke zwischen Berlin und Hamburg war am Mittwochmorgen wieder befahrbar. In Berlin waren auch die U 8 und U 6 vom Unwetter kurzfristig betroffen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln