Werbung

Bundesregierung gegen Porno-Sperren

Saarbrücken (epd/nd). Die Bundesregierung lehnt Porno-Sperren im Internet zum Schutz von Kindern und Jugendlichen ab. »Selbst im Sommerloch ist die Forderung nach neuen Internetsperren unsinnig«, sagte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) der »Saarbrücker Zeitung«. Die CSU hatte eine »Porno-Schranke« im Netz nach britischem Vorbild ins Gespräch gebracht. Die Koalition habe den Grundsatz »Löschen statt Sperren« durchgesetzt und erfolgreich praktiziert, betonte Leutheusser-Schnarrenberger: »Dem Jugendschutz helfen keine staatlichen Sperren, sondern Erziehung.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!