»Du lebst noch?«

Ausstellung im Landtag über deutsche Hitlergegner, die Opfer des Stalinschen Terrors wurden

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Von »einer der größten Tragödien des 20. Jahrhunderts«, sprach Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD), als er die neue Ausstellung im Parlamentsgebäude eröffnete. »Ich kam als Gast in euer Land gereist« heißt die Serie von Schautafeln, die das Schicksal deutscher, zumeist kommunistischer Emigranten in der Sowjetunion der Stalinzeit beleuchtet. Die Texte der Tafeln - eine trägt die Überschrift »Du lebst noch?« - stützen sich auf Briefe, Fotos, Gerichtsurteile und Tagebücher.

Fritsch erzählte, wie Menschen auf der Flucht vor dem Hitlerfaschismus voller Vertrauen in die Sowjetunion kamen, »um voller Ideale beim Aufbau des Sozialismus mitwirken zu können«. Und dann waren sie einem Terror ausgesetzt, der Tausenden von ihnen das Leben kostete.

Was den Emigranten widerfuhr, schilderte bei der Ausstellungseröffnung am Dienstag Alex Gesel, der als Kind eines Flüchtlingspaares 1935 in Leningrad zur Welt kam. Sein Vater Samuel, Kom...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 605 Wörter (4232 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.