Behörden verkaufen Bürgerdaten

Dagegen regt sich in Schweden Widerstand

  • Von André Anwar, Stockholm
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Schweden ist schon seit langem das Land der gläsernen Bürger. Das Öffentlichkeitsprinzip ermöglicht es etwa jedem Bürger, die Gehälter der Nachbarn einzusehen. Dass Schweden damit aber auch ein Eldorado für fast schon unheimlich zielgerichtetes Marketing geworden ist, geht den Bürgern nun doch zu weit.

Denn wer staatliche Förderung für sein Studium erhält, landet automatisch in einem großen Verteiler für E-Mail-, Telefon-, Brief- und Internetwerbung für Studenten. Wer ein Motorrad kauft oder ein Kind kriegt, wird überschwemmt von passenden Angeboten jeglicher Art. Fast in jedem Lebensbereich sind die Privatunternehmen dem schwedischen Bürger dicht auf den Fersen, sobald ein Behördengang erforderlich ist.

Die Zeitung »Dagens Nyheter« hat nun enthüllt, warum da...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.