Hilfe für die Senioren von Kursenai

Verband »Junge Europäer« hofft auf Spenden

Berlin (nd). Seit mehr als einem Jahrzehnt ist Siegfried Logall aus Demmin (Mecklenburg-Vorpommern) oft in Osteuropa unterwegs, um Hilfe zu leisten, wo er es für notwendig hält. 1999 gründete er den Verband »Junge Europäer«, der seit 2000 als eine internationale Dachorganisation fungiert und mittlerweile 5000 Mitglieder zählt. Der Verband ist unter anderem in der verarmten litauischen Stadt Kursenai engagiert, wo zuletzt einer brandgeschädigten Familie geholfen wurde. Auch »nd«-Leser trugen durch Spenden zur Hilfe für Kursenai bei.

Derzeit setzt sich der Verband dafür ein, menschenwürdige Notunterkünfte für ältere Menschen in der Stadt zu schaffen, wozu sich Kursenai allein finanziell nicht in der Lage sieht. Die bestehenden Unterkünfte seien so marode, dass »dort Gefahr für Leib und Seele besteht«, so Logall, der für sein Engagement 2011 die Bundesverdienstmedaille erhielt. Nachdem jetzt wenigstens neue Räumlichkeiten zur Verfügung stünden, fehle es an Geld für das dringend benötigte Inventar.

Mittlerweile hat sich laut Logall ein Apotheker aus Baden-Baden bereit erklärt, das komplette Inventar von insgesamt 15 Zimmern einer Pension als Sachspende bereitzustellen. Allerdings müssten die Einrichtungsgegenstände in Willingen (Upland) abgeholt werden. Weil der Verband die Transportkosten allein nicht tragen kann, bittet er nun um Spenden. Wer helfen will, kann das mit Spenden auf folgendes Konto tun: Junge Europäer e.V., Deutsche Bank Demmin, Kennwort: »Wir helfen«, Kontonummer 4444204, Blz 13070024. Auf Wunsch ist eine Spendenquittung erhältlich.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung