NPD nistet sich in Neukölln ein

Bundesparteitag der Rechten angefragt, Bezirk ist zudem Schwerpunkt im Wahlkampf

  • Von Paul Liszt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die NPD zieht es zu ihrem nächsten Bundesparteitag nach Berlin. Für insgesamt 18 Termine hat die Neonazi-Partei im Zeitraum von Oktober bis Januar die Nutzung öffentlicher Räume im Bezirk Neukölln angefragt. Außerdem haben die Rechten Neukölln als Schwerpunktgebiet für den Bundestagswahlkampf auserkoren. Antifaschisten organisieren Widerstand dagegen.

Die NPD zieht es zu ihrem nächsten Bundesparteitag offenbar nach Berlin. Für insgesamt 18 Termine hat die Neonazi-Partei im Zeitraum von Oktober bis Januar die Nutzung öffentlicher Räume in Neukölln angefragt, bestätigen gut informierte Kreise in der Bezirkspolitik. Ort der Wahl ist für die NPD das Gemeinschaftshaus Gropius-stadt. Zuletzt hatten sich hier Mitte Februar die Rechten versammelt. Etwa 65 Anhänger lauschten damals den Reden der Rechtsextremisten um den Schweriner Fraktionschef der NPD, Udo Pastörs. Sowohl vor als auch im Saal wurde die Veranstaltung von starken Protesten begleitet. Ob die NPD wieder den gewünschten Raum erhält, steht noch nicht fest. Das Veranstaltungszentrum am Bat-Yam-Platz sei an allen angefragten Terminen bereits anderweitig belegt, teilte das Bezirksamt mit.

Doch auch vor einem Bundesparteitag ist mit weiteren öffentlichen Auftritten der NPD in Neukölln zu rechnen. »Die NPD setzt im Wahlkampf ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 617 Wörter (4231 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.