Werbung

Friedensaktivisten belagern Atomwaffenlager

Am Bundeswehrstandort Büchel protestieren Hunderte gegen amerikanische Atombomben

  • Von Hubert Thielicke, Büchel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es sind die gefährlichsten Relikte des Kalten Krieges auf deutschen Boden: Im Bundeswehr-Fliegerhorst im rheinland-pfälzischen Büchel lagern die letzten 20 amerikanischen Atombomben in Deutschland. Hunderte Friedensaktivisten begannen am Sonntag mit einer Blockade.

Buntes Gedränge vor den Toren des Fliegerhorstes der Bundeswehr in Büchel mitten in der Eifel. Unweit vom beschaulichen Moselstädtchen Cochem und 30 Jahre nach der Blockade des Atomraketenlagers in Mutlangen protestieren hunderte FriedensaktivistInnen aus ganz Deutschland gegen die letzten etwa 20 auf deutschem Boden verbliebenen amerikanischen Atombomben.

Um fünf vor zwölf – dem aktuellen Stand der »Atomkriegsuhr« - starteten am Sonntag die Aktionen vor dem Haupttor des Fliegerhorstes mit einem Konzert des Chors und Orchesters »Lebenslaute« unter dem Motto »Aufspielen zum Abrüsten«. Wo sonst Militärfahrzeuge in die Kaserne fahren, erklang das Lied über den Frieden von Hanns Eisler, wehten die Banner der hier versammelten Bewegungen.

Mit der 24-stündigen Blockade wird die Aufmerksamkeit auf die Relikte des Kalten Krieges in der Eifel gelenkt und die Politik an ihre Verantwortung erinnert: Deutschland muss atomwaffenfrei werden. Büchel ist ein Schlüssel zur nuklearen Abrüstung .Das Atomwaffenlager wird friedlich-musikalisch eingehegt: Eine gewaltfreie Blockade mit musikalischem Happening unter dem Motto »Abrüstungsinstrumente - Rhythm beats Bombs«. Weitere Bands und MusikerInnen wie »Die üblichen Verdächtigen«, »Klaus der Geiger«, Nina Hagen und die japanische Trommelgruppe Kokkuryu Daiko spielten auf.

»Alle Atomwaffen müssen weltweit abgerüstet werden, eine Modernisierung darf es nicht geben. Als erstes müssen diese Waffen aus Deutschland verschwinden«, forderte Elke Koller von der Kampagne »atomwaffenfrei jetzt« unter dem Beifall der Demonstranten. Sie sind enttäuscht über die Politik der gegenwärtigen Bundesregierung: Anstatt sich, wie im Koalitionsvertrag vorgesehen, für den Abzug dieser Waffen einzusetzen, hat sie sich mit deren Modernisierung und damit langfristigem Verbleib abgefunden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen