Festnahmen nach Demonstration in Hellersdorf

Anwohner und Rechte marschieren gegen Asylbewerber-Notunterkunft / Bürgerinitiative engagiert Anwalt

Die Demonstration der Bürgerinitiative Marzahn-Hellersdorf war konspirativ vorbereitet. Unter den Protest gegen eine geplante Notunterkunft für Flüchtlinge in Hellersdorf mischten sich am Freitagabend erneut Rechtsextremisten - darunter Mitglieder der NPD und organisierte Neonazis des »Nationalen Widerstands Berlin«. Eine bekannte rechtextreme Aktivistin soll laut Augenzeugenberichten auch organisatorische Verantwortung bei dem Marsch übernommen haben. Demnach soll sich Maria F. um den Abtransport von Fronttransparent und mitgeführten Schildern gekümmert haben. Zeitgleich zur Demonstration der Bürgerinitiative wurden von NPD-Aktivisten in den umliegenden Straßen in Hellersdorf Plakate angebracht, stadtbekannte Anti-Antifa-Aktivisten fertigten zugleich Fotos von vermeintlichen Gegendemonstranten an.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: