Wohnst du noch?

Am Kiosk: Das nd-Dossier »Wohnen«

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Wohnst du noch ...?, ließ ein großer Möbelkonzern einmal in seiner Werbung fragen. In Zeiten explodierender Mieten in vielen Städten und Ballungsgebieten, angesichts wachsender Armut und vor dem Hintergrund der ökonomisch angetriebenen Verdrängung alteingesessener Mieter aus ihren Kiezen stellt sich die Frage heute für immer mehr Menschen als ganz existenzielle. Wohnungspolitik und Stadtentwicklung stehen wieder ganz oben auf der politischen Agenda. Selbst Kanzlerin Angela Merkel kommt an der Diskussion über eine Mietpreisbremse nicht mehr vorbei.

Doch die Herausforderungen sind weit größer, als mit ein paar Gesetzen und ein bisschen Wahlkampfrhetorik zu bewältigen wäre. Millio...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 311 Wörter (2281 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.