Familienbande und lokale Macht

Der Trierer Unternehmerverband der regionalen Abgeschiedenheit / Teil 4 der nd-Serie zu Union Busting

Der Präsident des Fußballvereins ist identisch mit dem dem Chef des lokalen Unternehmerverbandes und dazu Fabrikbesitzer und der größte Arbeitgeber im Dorf. In derlei Strukturen haben es Gewerkschaften schwer, ihre Positionen an den Mann und an die Frau zu bringen.

Heute verbreiten zumeist selbstständige Berater und Kanzleien Strategien zur Niederhaltung von Gewerkschaften und Betriebsräten. Der historisch angestammte Gegner der Arbeiterbewegung waren allerdings lokale und industrielle Unternehmerverbände. So gründete sich bereits 1890 der Verband deutscher Metallindustrieller in Berlin, der direkte Vorläufer des mächtigen Arbeitgeberverbands Gesamtmetall.

Die frühen Unternehmerverbände waren erbitterte Gegner von allem, wofür Gewerkschaften standen: Die Kartellbildung der Arbeiter und ihre Forderung nach Tariflöhnen galten in der Logik des Liberalismus als Einschränkung sowohl der unternehmerischen Freiheit und als des freien Marktes; Streiks wurden als Angriffe auf das Privateigentum gesehen und Gewerkschaften als Keimzellen kommunistischer Verschwörungen.

Das Recht auf Arbeit - ohne Gewerkschaft

Im 1963 gegründeten Verband Trierer Unternehmen (VTU) hat sich dieser Geist bis ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 741 Wörter (5413 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.