Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Brodkorbs Geschenke

Mecklenburg-Vorpommern steigt ins Schweriner Theater ein - freilich nicht ohne Bedingungen

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nordost-Kultusminister Mathias Brodkorb rettet das Theater in Schwerin. Dafür verlangt er allerdings einen massiven Stellenabbau und Lohnkürzungen für Orchestermusiker.

Was sollen Künstler, was sollen Schauspieler und Orchestermusiker, was sollen aber auch die sonstigen Angestellten des Schweriner Theaters empfinden, wenn der Landeskultusminister direkt in ihr Haus hineinregiert? Wenn er ultimativ die Forderung erhebt, dass entweder 30 Stellen gestrichen und den Musikern die Löhne gekürzt werden müssen - oder das Haus in die Pleite taumelt?

Die Antwort hat Mecklenburg-Vorpommerns Kultusminister Mathias Brodkorb (SPD) bereits vor anderthalb Jahren in einem Zeitungsbeitrag gegeben: Dankbarkeit. Denn letztlich seien die »konsequenten Strukturentscheidungen« im »Interesse der Künstlerinnen und Künstler selbst«. Beende doch der Aderlass - Theater und Orchester haben 320 Mitarbeiter, 1990 waren es doppelt so viele - die »jahrelange Unsicherheit«, die sich »schädlich auf ihre künstlerische Arbeit« ausgewirkt habe. Die Alternative, nach bald 20 Jahren Stagnation bei jährlich 35,7 Millionen Euro mehr ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.