Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Immer mehr Frauen in Teilzeit angestellt

Fast jede Zweite würde gerne mehr arbeiten

Frankfurt am Main (epd/nd). Unabhängig konjunkturellen Schwankungen in der Wirtschaft hat sich auf dem Arbeitsmarkt ein kontinuierlicher Trend verfestigt: Mehr und mehr Frauen arbeiten Teilzeit. Seit 2002 ist die Zahl der halbtags beschäftigten Frauen um mehr als zwei Millionen gestiegen, wie die »Frankfurter Rundschau« berichtet. Das gehe aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Zugleich sei der Zuwachs bei den Vollzeitstellen im vergangenen Jahrzehnt mit 0,3 Millionen deutlich geringer ausgefallen. Deshalb sei die Teilzeitquote unter Arbeitnehmerinnen im vergangenen Jahr von 40 Prozent auf fast 46 Prozent angestiegen.

Umfragen des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zufolge wünschten sich fast die Hälfte der Teilzeitbeschäftigten eine längere Arbeitszeit, während nur eine Minderheit weniger arbeiten wolle. Unter Minijobberinnen läge der Anteil derjenigen, die länger arbeiten wollen, bei zwei Dritteln, berichtet die Zeitung weiter. »Der Arbeitsmarkt bremst Frauen aus, denn die Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind nach wie vor unzureichend«, sagte Jutta Krellmann von der Linksfraktion der »Frankfurter Rundschau«. Nötig seien mehr gute Kitaplätze, ein Rückkehrrecht in Vollzeit und der Verzicht auf Minijobs.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln