Werbung

Immer mehr Frauen in Teilzeit angestellt

Fast jede Zweite würde gerne mehr arbeiten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main (epd/nd). Unabhängig konjunkturellen Schwankungen in der Wirtschaft hat sich auf dem Arbeitsmarkt ein kontinuierlicher Trend verfestigt: Mehr und mehr Frauen arbeiten Teilzeit. Seit 2002 ist die Zahl der halbtags beschäftigten Frauen um mehr als zwei Millionen gestiegen, wie die »Frankfurter Rundschau« berichtet. Das gehe aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Zugleich sei der Zuwachs bei den Vollzeitstellen im vergangenen Jahrzehnt mit 0,3 Millionen deutlich geringer ausgefallen. Deshalb sei die Teilzeitquote unter Arbeitnehmerinnen im vergangenen Jahr von 40 Prozent auf fast 46 Prozent angestiegen.

Umfragen des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zufolge wünschten sich fast die Hälfte der Teilzeitbeschäftigten eine längere Arbeitszeit, während nur eine Minderheit weniger arbeiten wolle. Unter Minijobberinnen läge der Anteil derjenigen, die länger arbeiten wollen, bei zwei Dritteln, berichtet die Zeitung weiter. »Der Arbeitsmarkt bremst Frauen aus, denn die Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind nach wie vor unzureichend«, sagte Jutta Krellmann von der Linksfraktion der »Frankfurter Rundschau«. Nötig seien mehr gute Kitaplätze, ein Rückkehrrecht in Vollzeit und der Verzicht auf Minijobs.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!