Werbung

Menschen kosten

Velten Schäfer über den Lebensstandort Deutschland

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat jüngst ermittelt, dass sich in der Bundesrepublik eine milliardenschwere »Investitionslücke« auftut. Obwohl hohe Anforderungen etwa an »Humankapital« gestellt werden, liegt Deutschland im EU-Vergleich zurück. Zugleich wurden seit 1999 rund 400 Milliarden Euro im Ausland verzockt, wo sich Märchenerträge nicht realisierten. Insgesamt habe man so ein jährliches Wachstum von einem Prozent verpasst.

Das Geld ist also da. Es sind solche Dimensionen, die man gegenhalten muss, wenn man die nun vorgelegte Liste des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes debattiert: In der kommenden Legislaturperiode sind selbst bei konservativer Rechnung 142 Milliarden mehr für Sozialausgaben nötig.

Sicher hätte auch dieses Programm, für das der »Paritätische« neoliberale Prügel beziehen wird, seine »Nachfrageeffekte«. Doch ist es wohltuend, dass sich der Verband auf solche Rechenexempel nicht einlässt. Menschen kosten - und es geht hier nicht darum, welche Wachstumseffekte ein Menschenleben hat, sondern darum, wie sich diese Gesellschaft dasselbe vorstellt und wie ehrlich sie sich dazu verhält.

Dazu gehört die Einsicht, dass die Besteuerung von Besitz reformiert werden muss - mit erheblichen Mehreinnahmen. Und selbst dem hartleibigsten Vermögenden kann es doch letztlich gleich sein, ob er das Geld an den Fiskus verliert - oder an diejenigen an den »Finanzplätzen«, die sich aufs Wetten noch besser verstehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen