Eine Schule der Würde und der Freiheit

Zapatistas unterrichten über 1500 geladene Gäste in ihren Basisgemeinden in Chiapas

  • Von Luz Kerkeling, Chiapas
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die »Kleine Schule« der zapatistischen Bewegung im August 2013 ist von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern enthusiastisch aufgenommen worden. Ein weiteres Mal ist es der EZLN gelungen, Tausende engagierte Menschen aus Mexiko und dem Ausland für ihre Anliegen zu interessieren.

»Das hier ist keine richtige Reihe, das ist eine Schlange«, witzelt ein Zapatist kurz nach sechs Uhr morgens. Mehr als 300 übernächtigte Personen versuchen, sich am Rande des Regenwaldes im südmexikanischen Chiapas auf dem Basketballplatz des autonomen Verwaltungszentrums La Garrucha nach nur drei Stunden Schlaf einigermaßen geordnet aufzustellen. Sie alle nehmen ab dem 12. August an der »Kleinen zapatistischen Schule« teil, zu der die linksgerichtete Zapatistische Befreiungsarmee EZLN Anfang 2013 insgesamt über 1500 Personen aus aller Welt nach La Garrucha und in die anderen zapatistischen Zonen von La Realidad, Oventik, Morelia und Roberto Barrios eingeladen hatte.

Das Thema dieser besonderen Schulung ist »Die Freiheit laut den Zapatistas«. Die indigen geprägte Bewegung um die EZLN kämpft seit ihrem Aufstand vom 1. Januar 1994 für die 13 Forderungen Unterkunft, Land, Arbeit, Ernährung, Gesundheit, Bildung, Information, Kultu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.