Werbung

Schriftsteller Erik Neutsch verstorben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin (nd). Der Schriftsteller Erik Neutsch ist tot. Wie »nd« erfuhr, starb er am Dienstagnachmittag nach langen Jahren schwerer Erkrankungen in seinem Haus in Halle. Neutsch wurde am 21. Juni 1931 in Schönebeck, Kreis Calbe, in einer Arbeiterfamilie geboren, arbeitete zunächst als Journalist und ab 1960 als freiberuflicher Schriftsteller.

Er verfasste Romane, Erzählungen, Kinderbücher, Essays, Gedichte und Drehbücher, die ein Millionenpublikum fanden. Allen voran der Roman »Spur der Steine« (1964), der mit einer Auflage von über 500 000 Exemplaren zu den erfolgreichsten Büchern der DDR-Literatur zählte. Der gleichnamige Film (Regie: Frank Beyer) wurde kurz nach seiner Uraufführung 1966 verboten und erst ab Ende Oktober 1989 wieder gezeigt.

»Meine Figuren müssen konkret sein, realitätsbezogen, und dazu gehört nun mal ihr gesamtes soziales Umfeld, das durch kaum ein anderes so geprägt wird wie durch die Arbeit«, sagte Erik Neutsch im Gesprächsbuch »Spur des Lebens« von Klaus Walther, das 2010 in der Buchreihe von »neues deutschland« und dem Verlag Das Neue Berlin erschien. Die Konflikte in seinem sozialen Umfeld wurden ihm zum Thema. Misstände regten ihn auf. Daraus entstanden Werke wie »Auf der Suche nach Gatt« (1973), »Zwei leere Stühle« (1979, »Claus und Claudia« (1989), »Der Totschlag« (1994). Er schrieb über Georg Forster (»Forster in Paris, 1981) und einen großen Roman über Matthias Grünewald («Nach dem großen Aufstand», 2003).

Die vier Teile seines Romans «Der Friede im Osten» betrachtete er als sein Hauptwerk. Bis zu seinem Tode hat er am fünften Band gearbeitet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!