Vom Gimmick zum Nationalsymbol Dänemarks

Die Kleine Meerjungfrau in Kopenhagen wird 100 Jahre alt

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Auf einem Findling in Kopenhagen steht seit einem Jahrhundert »Den lille Havfrue«. Sie ist zum Wahrzeichen der Stadt geworden.

Selten ist ein Symbol so eins geworden mit dem Hintergrund, für den es eigentlich nicht geschaffen wurde. Sagt man heute Dänemark, taucht die Kleine Meerjungfrau im Gedächtnis auf und umgekehrt. Dabei war die nur 1,25 Meter kleine Dame, die am 23. August 1913 an der Kopenhagener Uferpromenade Langelinie aufgestellt wurde, nur gedacht als Ehrung für die Balletttänzerin Ellen Price, die damals die Titelrolle des gleichnamigen Stückes am Königlichen Theater tanzte. Bestellt und bezahlt wurde die Skulptur von Dänemarks Bierkönig Carl Jacobsen, der dank Tuborg und Carlsberg zum größten Kunstmäzen des Landes aufstieg.

Die ersten 20 Jahre fristete die Kleine Meerjungfrau ein eher unbeachtetes Dasein, da der nahe gelegene Gefion-Brunnen mit seiner nordischen Mythologie mehr in den Geschmack und das Selbstverständnis des Publikums traf. Doch in den unruhigen 30ern wollte der Touristenverein Besucher in das Land locken und dafür eine Ge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.