Werbung

Grotesker Humor

Dieter Hildebrandt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Kabarettist Dieter Hildebrandt wird mit dem Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor 2014 ausgezeichnet. Das teilte die Stiftung Brückner-Kühner am Mittwoch mit. Hildebrandt gesellt sich damit ein in eine Reihe von Komikern und Schriftstellern wie Loriot, Gerhard Polt oder Wilhelm Genazino, der die Auszeichnung 2013 bekam.

Verliehen wird der mit 10 000 Euro dotierte Preis seit 1985 jährlich von der Stadt Kassel und der Stiftung Brückner-Kühner an Autoren, deren »Werk auf hohem künstlerischen Niveau von Komik und Groteske geprägt ist«. Dieter Hildebrandt sei das A und O satirischer Gesellschaftskritik. Er habe wie kaum ein anderer mit seinem Humor unser politisches Bewusstsein geschärft, heißt es in der Begründung des Stiftungsrates.

Hildebrandt wurde 1927 in Brunzlau in Niederschlesien geboren und hat sich als Autor, Kabarettist und Schauspieler einen Namen gemacht. Bekannt wurde er vor allem durch die »Münchner Lach- und Schießgesellschaft« und Fernsehformate wie »Scheibenwischer«.

Die Brückner-Kühner Stiftung wurde von dem gleichnamigen Kasseler Autorenpaar Christine Brückner und Otto Heinrich Kühner ins Leben gerufen und wirkt heute als Zentrum für Komische Literatur. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen