C-Waffen auf dem Prüfstand

Nicht nur Damaskus ist ein Problem

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit Åke Sellström steht einer der weltweit führenden Chemiewaffen-Experten an der Spitze der UN-Inspektoren, die jetzt in Syrien gefordert sind. Der Schwede war u.a. Chefprüfer bei der UNCCOM genannten Mission, die in den 90er Jahren die Vernichtung von Kampfstoffen in Irak überwachte. Zur Zeit ist er Projektleiter am European CBRNE Center, einem Institut an der Universität Umeå, das die Wirkung von biologischen und chemischen Waffen erforscht. Kampfstoffe wie Senfgas, Phosgen oder Tabun sind in Kriegen und bei Terroranschlägen in der Vergangenheit immer wieder eingesetzt worden. Im Vietnamkrieg etwa versprühten die US-Amerikaner massenhaft chemische Mittel wie das hochgiftige »Agent Orange« - mit verheerenden Folgen für Menschen und Natur. Während des Irak-Iran-Krieges sollen im März 1988 allein in Halabdscha nach einem Giftgas-Angriff der Truppen von Saddam Hussein mindestens 5000 Menschen gestorben sein.

Die C-Waffen-Konven...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.