Rote Karte für Atomfrachter

Im Hamburger Hafen demonstrierten Anti-Atom-Aktivisten gegen den Umschlag von radioaktivem Material

Hamburg ist eine Drehscheibe im internationalen Atomgeschäft. Brennstäbe, Uranerze, aber auch das hochgiftige Uranhexafluorid werden im Hafen umgeschlagen. Wie riskant das ist, hat ein Brand an Bord eines Frachters am 1. Mai gezeigt. Nicht erst seitdem fordern Anti-Atom-Gruppen die »Entwidmung« des Hamburger Hafens für Atomtransporte.

Am frühen Samstagmorgen um halb sechs legte die »Atlantic Cartier« am Oswaldkai, direkt gegenüber vom Anleger der Queen Mary 2, an. »Es ist das erste Mal seit dem Brand vom 1. Mai, dass der Gefahrengutfrachter wieder Hamburg angelaufen hat. Deshalb protestieren wir heute gegen die Präsenz des Atomfrachters und für die sofortige Entwidmung des Hamburger Hafens für Atomtransporte«, erklärt Mathis, der Anti-Atom-Aktivist der Hamburger Gruppe Sand ist. Zugleich deutet er auf den Frachter, dessen Ladeklappe weit geöffnet ist.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: