Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keuchhusten trifft mehr Erwachsene

Berlin (nd). Zunehmend bekommen Erwachsene nach Angaben der Bartmer GEK die einstige Kinderkrankheit Keuchhusten (Pertussis). Sie werden meist von nicht abklingendem Husten gequält. »Da Fieber eher selten und wenn dann nur mit mäßigen Temperaturen auftritt, gehen die Betroffenen auch nicht sofort zum Hausarzt«, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer GEK. Keuchhusten bei Erwachsenen sei hoch ansteckend - besonders für Kleinkinder und Säuglinge. Bei ihnen kann die Krankheit sogar tödlich verlaufen. Schutzimpfungen im Kleinkind- und Vorschulalter sowie die Auffrischung des Impfschutzes bei Erwachsenen, insbesondere Kontaktpersonen eines Säuglings seien zu empfehlen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln