Selektive Warnung vor Naziumtrieben

Trinkaus-Affäre: Behörden informierten nicht jeden

Erfurt (dpa/nd). Vor dem Trinkaus-Untersuchungsausschuss des Landtages hat sich der Eindruck verfestigt, dass Thüringer Sicherheitsbehörden in der Affäre um den ehemaligen NPD-Funktionär Kai-Uwe Trinkaus Informationen nur selektiv weitergaben. So berichteten Justizminister Holger Poppenhäger (SPD) und die SPD-Abgeordnete Birgit Pelke am Montag in Erfurt vor dem Gremium, sie seien Mitte der 2000er Jahre weder vom Verfassungsschutz noch von anderen Sicherheitsbehörden vor Trinkaus und den Machenschaften aus seinem Umfeld gewarnt worden. Der CDU-Abgeordnete Egon Primas erklärte, er sei 2007 zweimal vom ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 269 Wörter (2005 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.