Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Russland warnt USA vor Eingreifen

Keine vorschnelle Schuldzuweisung

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Tief besorgt« nahm Moskau Erklärungen Washingtons zur Kenntnis, wonach die US-Streitkräfte bereit seien, in den Syrienkonflikt einzugreifen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow rief am Montag seinen USA-Kollegen John Kerry an.

Lawrow appellierte laut offizieller Mitteilung an die USA, sich nicht provozieren zu lassen, auf militärischen Druck zu verzichten und zur Schaffung von Bedingungen beizutragen, die der UN-Mission für Chemiewaffen eine objektive Untersuchung der Giftgas-Vorwürfe ermöglichen.

In einem Interview für die russische Tageszeitung »Iswestija« bezeichnete Syriens Präsident Baschar al-Assad die Vorwürfe des Westens als »politisch motiviert«. Moskau sieht das ähnlich und hatte schon bei Giftgasanschlägen im März vor vorschnellen Schuldzuweisungen gewarnt, russische Experten hatten damals selbst Proben gezogen. Demzufolge waren ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.