Lucke holt den Knüppel raus

Im Kampf gegen linke Extremisten will der AfD-Chef die Polizei aufrüsten

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Schreck über den Angriff vermeintlich Linksradikaler steckt dem Chef der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, noch in Knochen. Am Montag forderte er eine härteres Vorgehen gegen Extremisten. Er kritisierte zudem, dass »potenziell kriminelle« linksradikale Strukturen toleriert würden, solange von diesen keine Gewalt ausgehe.

Was genau am vergangenen Wochenende bei der Wahlkampfveranstaltung der Alternative für Deutschland in Bremen passierte, ist nach wie vor unklar. AfD-Chef Bernd Lucke soll »von acht Vermummten auf der Bühne angegriffen worden« sein, meldete der »Focus«. Auf dem im Internet kursierenden Video sind aber lediglich zwei Angreifer ohne Maske auszumachen. Auch von »Reizgas und Messern« keine Spur. Die Bremer Polizei wollte gar »bis zu 20 Angreifer« in den Büschen hinter der Bühne ausgemacht haben.

Wie dem auch sei: Die Täter werden im »linksextremistischen Lager« vermutet und das macht Bernd Lucke richtig sauer. Zumal die Täter wieder auf freiem Fuß sind. Auf einer Pressekonferenz am Montag forderte er ein schärferes Vorgehen gegen Militante. »Ein Anschlag auf die Pressefreiheit« sei die Schubserei gewesen, so der Volkswirt mit Professorentitel. Er kritisierte die »Form von Duldung« von linksradikalen und autonomen Strukturen, die be...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 546 Wörter (3800 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.