Werbung

Daimler kreativ

Kurt Stenger über Herstellerangaben zu Spritverbrauch und CO2-Ausstoß

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dass die Autohersteller die Verbrauchswerte ihrer neuen Modelle durch unrealistische Testverfahren herunterrechnen, hat sich längst herumgesprochen. In der rauen Wirklichkeit des Straßenverkehrs liegen Spritverbrauch und CO2-Ausstoß deutlich über den in den Hochglanz-Werbebroschüren angegebenen Werten. Doch Daimler setzte bei der neuen S-Klasse von Mercedes noch einen drauf: Der Stuttgarter Konzern startete eine Werbekampagne mit Effizienzangaben, die der eingebaute Motor überhaupt nicht erreichen kann. Jetzt reicht es selbst der Justiz: Daimler muss die Werbung sofort stoppen.

Dabei interessieren sich Autokäufer immer stärker für den Spritverbrauch - sei es aus profanen Kostenüberlegungen, sei es aus Umweltgründen. Umso dreister ist es, dass die Hersteller offenbar weit kreativer bei der Schönung der Verbrauchsdaten sind als bei der Senkung der Emissionen ihrer PS-Boliden. Und so verwundert auch nicht das Verhalten von Daimler, BMW und VW, wenn es um die Pläne der EU-Kommission geht, einen deutlich niedrigeren CO2-Ausstoß von Neuwagen gesetzlich festzuschreiben. Hier wirft man seine eigene (Lobby-)Macht unter bewährter Mithilfe der Bundesregierung in die Waagschale, statt die eigenen Ingenieure mit einem neuen, klimaverträglichen und zukunftsträchtigen Kampfauftrag zu versehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!