Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Daimler kreativ

Kurt Stenger über Herstellerangaben zu Spritverbrauch und CO2-Ausstoß

Dass die Autohersteller die Verbrauchswerte ihrer neuen Modelle durch unrealistische Testverfahren herunterrechnen, hat sich längst herumgesprochen. In der rauen Wirklichkeit des Straßenverkehrs liegen Spritverbrauch und CO2-Ausstoß deutlich über den in den Hochglanz-Werbebroschüren angegebenen Werten. Doch Daimler setzte bei der neuen S-Klasse von Mercedes noch einen drauf: Der Stuttgarter Konzern startete eine Werbekampagne mit Effizienzangaben, die der eingebaute Motor überhaupt nicht erreichen kann. Jetzt reicht es selbst der Justiz: Daimler muss die Werbung sofort stoppen.

Dabei interessieren sich Autokäufer immer stärker für den Spritverbrauch - sei es aus profanen Kostenüberlegungen, sei es aus Umweltgründen. Umso dreister ist es, dass die Hersteller offenbar weit kreativer bei der Schönung der Verbrauchsdaten sind als bei der Senkung der Emissionen ihrer PS-Boliden. Und so verwundert auch nicht das Verhalten von Daimler, BMW und VW, wenn es um die Pläne der EU-Kommission geht, einen deutlich niedrigeren CO2-Ausstoß von Neuwagen gesetzlich festzuschreiben. Hier wirft man seine eigene (Lobby-)Macht unter bewährter Mithilfe der Bundesregierung in die Waagschale, statt die eigenen Ingenieure mit einem neuen, klimaverträglichen und zukunftsträchtigen Kampfauftrag zu versehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln