Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alles so einfach

Sarah Liebigt über klar umrissene Feindbilder

Pöbelnde Gruppen und Hitlergrüße auf der Straße sowie eine im Kiez und im Internet die Leute aufwiegelnde »Bürgerinitiative«. Dazu kommen Anwohner, die beteuern, dass sie keine Rassisten oder gar Nazis sind, aber bestens Bescheid wissen über ansteigende Kriminalitätsraten in der Nähe von Flüchtlingsheimen. Und über die Brandnächte Anfang der 1990er: Da haben »diese Asylanten ihr Haus angesteckt«.

Die Welt ist einfach für all die Menschen, die zur Zeit in Hellersdorf, in Reinickendorf oder in Bayern gegen Flüchtlinge schimpfen, mobil machen und hetzen. Und auch für andere: Die größte Gefahr geht von der »Rechts-Links-Konfrontation« aus, ist sich Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt sicher. Er muss es ja wissen. Sind es doch seine Beamten, die da im gefährlichen Berliner Osten tagein, tagaus gewaltbereite Rechtsradikale von gewaltbereiten Linksautonomen trennen müssen.

Irgendwann geht einem der Atem für die Argumente gegen derlei Geschwafel aus. Was erwarten denn Behörden und Politik? Dass die friedlichen Unterstützer der Flüchtlinge den Platz räumen, damit der altbekannte, vermeintliche und allein für jedweden »Krawall« verantwortliche Teufelskreis der gegenseitigen Provokation zwischen Links und Rechts endlich durchbrochen wird? Dass man der zumindest in Hellersdorf gerade zur Hochform auflaufenden NPD mit ihren »Wehrt euch«-Wahlkampfaufrufen den Kiez überlässt?

Versteht es endlich: Man kann Nazis nicht wegignorieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln