Werbung

Flughafen: Anträge sind eingegangen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schönefeld (dpa). Die Flughafengesellschaft treibt ihren Plan für eine Teileröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in Schönefeld voran. Dazu soll bekanntlich zunächst der Nordflügel des Terminals in Betrieb genommen werden. Die Bauanträge für den notwendigen Umbau des Nordflügels erreichten am Montag das zuständige Bauordnungsamt des Kreises Dahme-Spreewald, wie Landrat Stephan Loge (SPD). Zu den Aussichten der Anträge und zur Bearbeitungsdauer wollte Loge sich nicht äußern. »Wir werden nun erstmal prüfen, ob die Unterlagen vollständig sind.«

Loge hatte noch vor einigen Wochen davor gewarnt, dass die Teileröffnung eine Gesamteröffnung verzögern würde. Flughafenchef Hartmut Mehdorn will möglichst im Frühjahr 2014 einen Testbetrieb mit bis zu zehn Starts und Landungen im Nordpier. Dafür müssen dort noch Gepäckbänder und Abfertigungsschalter eingebaut werden.

Seit Montag gibt es einen neuen Vorsitzenden der Fluglärmkommission. Ein halbes Jahr lang war der Posten unbesetzt, weil die bisherige Kommissionsvorsitzende Kathrin Schneider im Januar Staatssekretärin im Infrastrukturministerium wurde. Die Kommission, in der Bürgermeister der Umlandgemeinden und Branchenvertreter sitzen, wählte am Montag den Ministerialbeamten Gerhard Steintjes. Der 64-Jährige ist seit 2009 im Ruhestand und leitete zuvor die Gemeinsame Landesplanung Berlins und Brandenburgs.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!