Walesa: »Nicht mehr meine Solidarnosc«

Warschau (dpa/nd). Der einstige polnische Arbeiterführer Lech Walesa (69) kann sich nicht mehr mit »seiner« Gewerkschaft Solidarnosc identifizieren. »Ich habe (der heutigen Gewerkschaftsführung) einen Brief geschrieben, dass das nicht mehr meine Gewerkschaft ist«, sagte der Friedensnobelpreisträger in einem am Mittwoch in der »Gazeta Wyborcza« veröffentlichten Interview. Walesa, der in den 90er Jahren Staatspräsident war, kritisierte den heutigen Solidarnosc-Vorsitzenden Piotr Duda wegen dessen enger Verbindung zur nationalkonservativen Opposition. Auch die für September angekündigten Massenproteste der Gewerkschaft gegen die Regierung hält Walesa für falsch: »Man muss sich an einen Tisch setzen und reden. Duda lässt sich von Emotionen leiten. Man kann nicht den Sejm (das polnische Parlament) blockieren und Krawall machen.«

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung