Durch die Kantine zur Vereidigung

Woidke ist neuer Brandenburger Ministerpräsident und »erbt« das rot-rote Kabinett von seinem Vorgänger

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Zuerst hat sich Matthias Platzeck verabschiedet, dann wurde Dietmar Woidke mit mehr Stimmen als Rot-Rot im Landtag besitzt zu dessen Nachfolger gewählt.

»Rechnen Sie damit, auch in der neuen Landesregierung Ministerin zu sein?« Umweltministerin Anita Tack (LINKE) erlaubte sich einen Scherz. »Eine geringe Chance habe ich schon«, sagte sie. Als gestern im Brandenburger Landtag Dietmar Woidke (SPD) zum neuen Ministerpräsidenten gewählt wurde, ging dem ein verfassungsmäßig vorgeschriebener Staatsakt voraus: Der scheidende Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) entließ sein Kabinett, bevor er selbst den Rückzug vor den Abgeordneten erklärte.

Anderthalb Stunden lang war Brandenburg gewissermaßen ohne Regierung, bis der mit beeindruckender Mehrheit neu gewählte Ministerpräsident Woidke das alte Kabinett, in dem vier Minister der Linkspartei sitzen, auch zum neuen erklärte. Also - Tack war wieder dabei. Es gibt nur einen Neuzugang in der Ministerriege. Woidkes frühere Position, er war Innenminister, nimmt jetzt Ralf Holzschuher ein, der bis Dienstag noch Vorsitzender der SPD-Landtagsf...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.