Kritik an Selektion der Krankenkassen

Berlin (epd/nd). Der Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hat die Krankenkassen an ihre gesetzliche Verpflichtung erinnert, jeden Menschen aufzunehmen, der aufgenommen werden will. Damit reagierte er gestern auf Kritik an etlichen Kassen, die nur junge und gesunde Kunden anlocken. Bahr sagte: »Das ist nicht in Ordnung.« Die gesetzliche Krankenversicherung sei eine solidarische Versicherung und die freie Wahl der Krankenkasse ein hohes Gut. Bahr begrüßte, dass das Bundesversicherungsamt in seinem Tätigkeitsbericht für 2012 die teils rüden Methoden einiger Kassen aufgedeckt hat, nur attraktive Neukunden zu werben. Dies zeige, dass die Aufsicht funktioniere, sagte er.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung