Tausende Kinder in Tansanias Minen

Daressalam (dpa/nd). In Tansanias Goldminen werden einem Bericht zufolge Tausende Kinder als Arbeiter missbraucht. Sie riskieren dabei nicht nur schwere Gesundheitsschäden, sondern oftmals auch ihr Leben. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW), die am Mittwoch in Daressalam präsentiert wurde. Für den Report hat HRW 200 Arbeiter in elf Minen interviewt, darunter 61 Kinder. Unter anderem komme es immer wieder zu Verletzungen durch einstürzende Schächte und schwere Langzeitfolgen durch das ständige Einatmen von Staub und giftigem Quecksilber.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung