In die Krise geflüstert

Schalke 04 will nach dem 3:2 gegen Saloniki seine Probleme mit den Einnahmen aus der Königsklasse lösen

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit dem Einzug in die Champions League hat Schalke 04 schon jetzt eine Menge Geld verdient, gibt Einiges davon aber auch gleich wieder aus. Doch Geld ist nicht das Allheilmittel.

Der Abpfiff war gleichzeitig Startschuss. Nach langem Zittern hatte der FC Schalke 04 am Dienstagabend mit 3:2 bei PAOK Saloniki gewonnen und sich nach dem 1:1 im Hinspiel mit Ach und Krach in die Champions League gerettet. Ein lohnender Krampf immerhin: Mindestens 20 Millionen Euro sind den Knappen durch die Teilnahme an der Gruppenphase sicher. Ein Teil der zusätzlichen Einnahmen wurde noch an der griechischen Mittelmeerküste ausgegeben.

»Wir sind froh, dass es geklappt hat«, vermeldete Schalkes Manager Horst Heldt am Mittwoch in Saloniki den Wechsel von Dennis Aogo vom Hamburger SV nach Gelsenkirchen. Er strahlte mal wieder so etwas wie Zuversicht aus. Am Abend zuvor waren seine Gesichtszüge lange Zeit von Skepsis und krampfhafter Spannung ge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.