Mit Puschkin begann es ...

Swetlana Geier über russische Literatur

  • Von Harald Loch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Statt einer russischen Literaturgeschichte» hat die vor zweieinhalb Jahren in Freiburg verstorbene große Übersetzerin Swetlana Geier eine Festschrift «Puschkin zu Ehren» herausgegeben. In der russischen Literatur kreist alles um Puschkin. Nahezu alle russischen Schriftsteller haben sich auf ihn bezogen. Zunächst kommt Puschkin in diesem außergewöhnlichen Buch selbst mit einem Fragment gebliebenen Aufsatz zu Wort: «Von der Nonexistenz einer russischen Literatur». Es folgen literaturgeschichtliche Abhandlungen, Reden, Streitschriften von Dostojewski und Tolstoi, Alexander Blok, Maxim Gorki, Andrej Sinjawski, Josif Brodski.

Die älteren Arbeiten setzen sich mit der Entwicklung der russischen Literatur seit Puschkin auseinander, die jüngeren mit der Literatur in der Sowjetunion, beginnend mit Gorkis Referat vom 1. Allunions-Kongress der sowjetischen Schriftsteller 1934 «Die sowjetische Literatur», in dem er von den «Meistern der Ku...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.