Soziales Wohnen ist machbar

Eine katalanische Kooperative gründet Wohnprojekte in einer überschuldeten Gesellschaft

  • Von Martin Ling, Barcelona
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

400 000 Enteignungsverfahren in fünf Jahren, 500 Zwangsräumungen täglich - nackte Zahlen der Wirtschaftskrise in Spanien hinter denen Schicksale stehen. Zehntausende haben seit 2008 ihre Wohnungen verloren, weil sie ihre Hypothekenkredite nicht zurückzahlen konnten.

400 000 Enteignungsverfahren in fünf Jahren, 500 Zwangsräumungen täglich - nackte Zahlen der Wirtschaftskrise in Spanien hinter denen Schicksale stehen. Zehntausende haben seit 2008 ihre Wohnungen verloren, weil sie ihre Hypothekenkredite nicht zurückzahlen konnten. Einige Opfer von Zwangsräumungen trieb ihre Lage in den Selbstmord.

Auch wenn der Europäische Gerichtshof im März das spanische Verfahren zur Zwangsräumung von Wohnungen für illegal erklärt und die spanische Regierung für eng begrenzte Härtefälle ein zweijähriges Zwangsräumungsmoratorium verabschiedet hat, bleibt das Problem für viele Menschen ungelöst. Und das, obwohl es je nach Schätzung 600 000 bis 3,1 Millionen leerstehende Wohnungen gibt und die spanische Verfassung sowohl das Recht auf Wohnraum festschreibt als auch, dass der Wohnraum einen sozialen Nutzen haben muss.

Papier ist bekanntlich geduldig, für existenziell von Wohnungsnot Betroffene und sich ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1059 Wörter (7145 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.