Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechte in der AfD »gut vernetzt und sehr aktiv«

Landessprecher fordern Maßnahmen gegen Unterwanderung / Streit um Aufnahmestopp für ehemalige Freiheit-Mitglieder

Berlin (nd). In der Alternative für Deutschland (AfD) mehren sich laut einem Bericht des Magazins »Spiegel« offenbar Stimmen, die fordern, dass der Bundesvorstand noch vor der Bundestagswahl entschiedener gegen rechte Umtriebe in den eigenen Reihen vorgehen müsse. Der Hamburger AfD-Sprecher Jörn Kruse wird mit den Worten zitiert: »Es lässt sich leider nicht leugnen, dass sich in mehreren Ländern systematisch rechte Gruppen formieren, die auf Inhalte und Image unserer Partei Einfluss nehmen wollen.« Im Verhältnis zu 16.000 AfD-Mitgliedern sei die Zahl rechter Agitatoren zwar sehr klein, diese seien dafür aber »gut vernetzt und sehr aktiv«.

Kruse warnte dem Bericht zufolge, wenn nicht gehandelt würde »könnten diese Leute unbehelligt Unterstützer für die Parteitage nach der Wahl sammeln«. Besorgt äußerte sich auch Baden-Württembergs Landeschefin Elke Fein. »Die allermeisten AfD-Mitglieder haben keine rechten Positionen. Wir sind eine Partei der Mitte.« Dies müsse die AfD stärker kommunizieren, ehe die Radikalen seriöse Wähler abschreckten. Feins Landesverband hat als erster AfD-Verband beschlossen, keine Überläufer der rechtspopulistischen Partei Die Freiheit mehr aufzunehmen.

Doch nach Schätzungen des Freiheit-Parteichefs René Stadtkewitz sind bereits 350 Mitglieder seiner Partei zur AfD gewechselt. Dort besetzen sie Posten in mehreren Landesvorständen und kandidieren auf Landeslisten. AfD-Parteichef Bernd Lucke hingegen beteuert: »Extremisten jeder Art haben bei uns keine Chance. Wir werden nicht von rechts unterwandert.« Einen Aufnahmestopp für Freiheit-Mitglieder lehnt er ab. Die Partei »Die Freiheit« habe zwei Lager; die Überläufer zur AfD stammten aus dem gemäßigten Teil.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln