Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ende des klassischen Buchhandels

Künftiger Verlagschef

Wegen E-Books und Internet sieht der designierte Chef des Münchner Carl Hanser-Verlags, Jo Lendle, den klassischen Buchladen in Deutschland weiterhin vor schweren Zeiten. »Ein großer Teil der Buchhandlungen wird untergehen. Am Ende des Tages werden wir weniger Buchhandlungen haben«, sagte Lendle am Samstag bei einer Podiumsdiskussion während des Erlanger Poetenfestes zur »Zukunft des Buches«.

Allerdings sehe er bereits eine interessante Gegenbewegung. Es gebe derzeit viele interessante Neugründungen; die Konzepte der meist jungen Buchhändler setzten im Unterschied zu großen Bücherketten wieder verstärkt auf Beratung, ohne angestaubt zu wirken, sagte Lendle. Allerdings könnten die innovativen Neugründungen die Schließungen nicht aufwiegen. Lendle ist derzeit verlegerischer Geschäftsführer des Dumont-Verlags.

Er widersprach Einschätzungen, unter der Entwicklung hin zum E-Book und dem Buchhandel im Internet, wie Amazon, leide nur der kleine Stadtteilbuchladen. Inzwischen verkleinerten auch Buchhandelsketten wie Thalia ihre einst üppig geplanten Filialen. »Ich denke, die leiden unter der Digitalisierung des Buchmarktes viel stärker als kleine Buchläden. Denn Bücher nur einfach hinstellen, das kann Amazon viel besser«, gab Lendle zu bedenken.

Weitgehend einig waren sich die Fachleute, dass neue Präsentationsformen für E-Books gefunden werden müssten. Die Verlage hätten bislang anscheinend das Bedürfnis von E-Book-Lesern unterschätzt, »etwas Greifbares« in der Hand zu haben, gab der E-Learning-Berater Martin Lindner zu bedenken. Das Problem trete auch beim Verschenken von Büchern auf, ergänzte Lendle. Hintergrund sei, dass keineswegs nur junge Leute nach E-Books griffen. Gerade Ältere schätzten die E-Books wegen der Möglichkeit, die Schrift zu vergrößern. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln