Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gleis besetzt, Garten angelegt

Klimacamp im Rheinischen Braunkohlerevier endete gestern

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach spektakulären Aktionen endete gestern ein Klimacamp im Rheinischen Braunkohlerevier bei Köln - der klimaschädlichsten Region des Kontinents.

Sie besetzten stundenlang die Gleise der Hambacher Kohlebahn, über die RWE Braunkohle an seine regionalen Kraftwerke liefert, und lösten so einen Großeinsatz der Polizei aus. Sie besetzten die Parteizentrale der NRW-Grünen, weil sie der einstigen Öko- und heutigen Regierungspartei eine »Mitschuld an der katastrophalen Kohlepolitik des Bundeslandes« vorwerfen. Sie besetzten auch mehrere Häuser, weil die Obrigkeit sie beim Zelten behinderte: Jene knapp 500 Anti-Braunkohle-Aktivisten, die sich eine Woche lang auf einem Klimacamp im Rheinischen Braunkohlerevier bei Köln mit Theorie und Praxis des Braunkohleausstiegs beschäftigten. Gestern endete das Klimacamp nach zwei Aktionstagen unter dem Motto »RWE geht vorweg - in den Abgrund, in den D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.