Auf geht es - Fünf Tage Berlin Music Week

Unser Blog »Gig in Berlin«

  • Von Marlene Göring und Celestine Hassenfratz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ganze 700000 Euro lässt sich Berlin die Music Week kosten. 13,2 Millionen Euro Umsatz soll sie bringen. Die Macher werben mit der Marke »Stadt der Kreativwirtschaft«, man kreiert Relevanz und feiert sich selbst. Kann bei soviel Industrie auch Kunst sein? Aber sicher!

Ganze 700000 Euro lässt sich Berlin die »Berlin Music Week« kosten. 13,2 Millionen Euro Umsatz soll sie bringen. Die Macher werben mit der Marke »Stadt der Kreativwirtschaft«, man kreiert Relevanz und feiert sich selbst. Ist bei soviel Industrie noch Platz für Kunst übrig? Wir haben uns durch das dicke Programmheft der Woche gekämpft und sagen: Sicher! Und: Nirgendwo sonst lassen sich die Ambivalenzen der Musikbranche besser beobachten.

Zum Beispiel beim »Berlin Music Award«, der am Mittwochabend im Postbahnhof verliehen wird. Eine Jury hat die Finalisten ausgewählt: Die A-capella-Band YeoMen hat schon vor H.P. Baxxter bei »X-Factor« aufgespielt und ist sich sicher: »Wir gewinnen das Ding«. Chloe und Elliott von Charity Children sind zufällig reingerutscht: »...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 518 Wörter (3354 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.