Florian Schmitz 07.09.2013 / Medien

Kulturkampf auf griechisch

MEDIENgedanken: Fernsehen in Griechenland nach der Schließung des Staatssenders

Die Schließung des griechischen Staatssenders ERT durch die Regierung Samaras löste europaweite Proteste, eine politische Krise sowie den daraus resultierenden Ausstieg der demokratischen Linken aus der Regierungskoalition aus. Soviel ist bekannt. Weniger Augenmerk wird darauf gerichtet, wie die Mitarbeiter des gestürzten Senders mit der Situation umgehen. Diese halten die Studios im Athener Vorort Agia Paraskevi besetzt, senden auf geliehenen Frequenzen und liefern als Piratensender ein Programm, von dem sich öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten durchaus eine Scheibe abschneiden könnten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: