Caroline M. Buck 09.09.2013 / Wirtschaft und Umwelt

Der Preis des Wassers

Dokumentarfilm beleuchtet Kommerzialisierung eines Überlebensmittels

Wasser - Menschenrecht oder Handelsware? Mit dem Flaschenwasser entdeckte der Nestlé-Konzern einen neuen Wachstumsmarkt. Schließlich ist Wasser überlebenswichtig - weltweit.

Überall da, wo korrupte Regierungen die Versorgung ihrer Bürger mit Trinkwasser nicht gewährleisten, finden Konzerne wie Nestlé ihren Markt. Aber auch da, wo sich Behörden durch die Aussicht auf neue Jobs und ein paar »großzügige« Strukturmaßnahmen beeinflussen lassen. Die Fakten, die der Schweizer Filmemacher Urs Schnell in »Bottled Life« (Kinostart am 12. 9.) ausbreitet, sind nicht neu, aber das nimmt ihnen nichts von ihrer Brisanz. Nestlé, Weltmarktführer in der Sparte Lebensmittel und Getränke, ist ein Mammut unter den Konzernen. Nestlés Geschäft mit dem Wasser umspannt die Welt. Und es ist - anders als das »Produkt« selbst - ein ziemlich schmutziges.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: