Avnerys »Gespräche mit dem Feind«

Der israelische Friedenskämpfer wird heute 90 Jahre alt

  • Von Oliver Eberhardt, Jerusalem
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Er sprach über Frieden mit den Palästinensern, und er sprach mit Arafat, lange bevor es andere taten. Heute wird Uri Avnery, einer der Gründer der israelischen Friedensbewegung, 90 Jahre alt. Sein Lebenswerk, ein Staat Palästina und ein anderes Israel, ist nach wie vor unvollendet.

Wenn Uri Avnery heute seinen Geburtstag feiert, dann werden sie sich erneut treffen - die Unterhändler der Regierungen Israels und der palästinensischen Autonomiegebiete. Mit Ergebnissen ist nicht zu rechnen.

»Dass Israelis und Palästinenser heute überhaupt miteinander reden, das ist ein Stück weit auch der Verdienst von Uri Avnery«, sagt Schimon Peres. »Für uns war er jahrzehntelang immer auch ein Stachel. Ich habe mich oft über ihn geärgert. Aber er hat auch Denkanreize gegeben.«

Gut zehn Jahre, von 1965 bis 1974 und von 1979 bis 1981 saßen beide für verschiedene Parteien im Parlament. Avnery, Abgeordneter einer linken Kleinpartei, mahnte unermüdlich einen anderen Weg, ein anderes Israel an - mit mehr als 1000 Redebeiträgen in drei Legislaturperioden wurde er, mit weitem Abstand, zum aktivsten Abgeordneten in der israelischen Parlamentsgeschichte.

Heute ist Peres Staatspräsident. Und der 1923 in Beckum (heute Nor...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 589 Wörter (3947 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.