Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

NPD will vier Mal in Hellersdorf aufmarschieren

Antifaschisten kündigen Proteste gegen Rechte an / Linksfraktion attackiert Henkel massiv

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Helene-Weigel-Platz in Marzahn bleibt am Mittwoch von der rechtsextremen NPD verschont. Nach Gesprächen mit der Polizei wollen die Nazis an vier und nicht mehr an fünf Orten Kundgebungen im Bezirk Marzahn-Hellersdorf abhalten. Rund zehn Rechtsextremisten wollen schon wieder gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in Hellersdorf hetzen. Laut eines Polizeisprechers sind die rechten Kundgebungen wie folgt geplant: 10 bis 11 Uhr Köthener Straße/REWE-Markt; 11.30 bis 12.30 Uhr Marzahner Promenade/Eastgate; 13.30 bis 14.30 Uhr Cecilienplatz sowie von 15 bis 16 Uhr Lil-Dagover-Gasse Ecke Stendaler Straße.

Antifaschisten haben unterdessen Proteste gegen die NPD angekündigt. »Berlin ist kein Ort für Nazis und Rassisten, Hellersdorf kein Ort für angekündigte Pogrome«, sagt Dirk Stegemann von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN/BdA). Unterstützer der Flüchtlinge wollen be...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.